Zweibrüder LED LENSER – neuer Testbericht Taschenlampe M7

27 07 2010

[Trigami-Review]

Nachdem ich in der Vergangenheit aus dem Hause Zweibrüder schon einmal eine Taschenlampe testen durfte, folgt heute ein Produkttest über die neue LED LENSER® M7.

Lieferumfang:
Zusammen mit der M7, einer High end Power LED Taschenlampe für den Outdoor-Bereich, bekommt man vom Hersteller

  • eine Bedienungsanleitung,
  • einen Gürtelclip,
  • vier bereits ins Gerät eingelegte AAA-Batterien,
  • eine SmartCard (Kurzbedienungsanleitung im EC-Kartenformat zum Mitnehmen)
  • sowie eine Trageschlaufe

geliefert. Alles zusammen befindet sich – wie immer bei LED LENSER® –  in einer stabilen, schwarzen Verpackungsbox.

Technik, die begeistert:
Das neue Modell aus der Microcontroller-Serie misst 137 mm bei einem Gewicht von 193 Gramm. Vier AAA-Batterien erzeugen bei einer konstanten Leistung von 7,2 Wh für einen Lichtstrom von 220 Lumen. Dabei wird eine durchschnittliche Leuchtdauer von elf Stunden erzielt bei einer Reichweite von 255 Metern.

Die M7 beinhaltet die Eigenschaft eines “intelligenten Lichts”, welches die Basis der Smart Light Technology (SLT) darstellt. Mehrere im Gerät verbaute Microcontroller, die für das “M” im Namen der Taschenlampe stehen, steuern insgesamt drei verschiedene Lichtprogramme (Professional, Easy und Defence) sowie acht unterschiedliche Lichtfunktionen.

Die drei Lichtprogramme:

  1. Easy Mode – für den normalen Gebrauch:
    Diese Funktion mit zwei verschiedenen Helligkeitsstufen richtet sich an Benutzer, die einen normalen Taschenlampenbetrieb bevorzugen. So stellen beispielsweise der nächtliche Gang zum Sicherungskasten bei Stromausfall oder das heimliche Lesen unter der Bettdecke nur zwei von vielen möglichen Alltagssituationen dar, die mit der M7 problemlos gemeistert werden können.
  2. Professional Mode – für den fortgeschrittenen Benutzer:
    Vor allem Geocacher, wie ich einer bin, werden diesen Modus beim nächtlichen Suchen einsetzen. Mit dieser Eigenschaft können auch noch so kleine Reflektoren oder technische Spielereien der Owner ausfindig gemacht werden.
  3. Defense Mode – der Verteidigungsmodus:
    Vor allem Frauen werden sich über diese Möglichkeit freuen. Beim abendlichen Spaziergang durch den Park wird mit Hilfe einer einfachen Tastenkombination ein sehr schnelles Blinklicht erzeugt (Strobe), das jeden Angreifer sofort in die Flucht schlägt.

Die acht Lichtfunktionen:

  1. Boost – sehr grelles Licht
  2. Morse – sendet schnelle Lichtsignale
  3. Power – lang anhaltendes Licht
  4. Low Power – Dimmung, die automatisch reguliert wird
  5. Strobe – sehr schnelles Blicklicht, das in den Augen schmerzt, zur Verteidigung gegen Angreifer
  6. Dim – das Licht wird auf 15 % seiner Helligkeit gedimmt
  7. Blink – langsames Blinklicht
  8. S.O.S. – blinkt den bekannten S.O.S.-Morsecode, 3x lang – 3x kurz – 3x lang, als Endlosschleife zur Anwendung in Notsituationen

Die Lampe verfügt im Übrigen über zwei Modi zur Regulierung der Energiezufuhr (Constant Current bzw. Energy Saving), mit der entweder ein geregelter Konstantstrombetrieb oder ein ungeregelter Betrieb ermöglicht wird. Des Weiteren zeigt eine weitere interessante Funktion, das Low Battery Message System, seinem Benutzer ungefähr fünf Minuten vor Erschöpfung der Batterien an, dass ein baldiges Auswechseln nötig wird.

In allen Modi steht das Advanced Focus System zur Verfügung, einer Möglichkeit zum Wechsel zwischen Flutlicht und gebündeltem Licht. Die Fixierung der M7 kann dabei nicht nur kinderleicht einhändig variiert werden, sondern kann auch noch dank des sog. “Fast Lock” an jeder Stelle fixiert werden.

Neben der M7 findet man im Sortiment des Herstellers auch noch ähnliche Geräte, wie das Modell MT7, das ebenfalls zur Reihe der Microcontroller-Serie gehört.

Selbsttest:
Bei einer meiner letzten abendlichen Cache-Touren habe ich die Taschenlampe natürlich selbst getestet (siehe untere Bilder). Das außergewöhnlich helle Licht der M7 machte sprichwörtlich die Nacht zum Tag. Reflektoren konnten bereits auf weite Entfernung hin gesehen werden, das Licht ließ sich je nach Bedarf mit wenigen Griffen in die gewünschten Lichtfunktionen einstellen. Die Lampe fühlt sich qualitativ hochwertig an und liegt mit ihrem geringen Gewicht gut in der Hand.

Die Taschenlampe ist ab dem 09. August 2010 für einen Preis von 99,90 EUR im Fachhandel erhältlich.

Wer über aktuelle Ereignisse bei LED LENSER® auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich in regelmäßigen Abständen über die Internetdienste Twitter oder Facebook informieren lassen. Ebenso lohnt sich ein Blick in das offizielle Forum. Eine weitere Möglichkeit bietet die Gallery, in der schön in Szene gesetzte Fotos zur M7 besichtigt werden können.

Jetzt zum Produkt.

Be Sociable, Share!

flattr this!


Aktionen

Informationen

2 Antworten zu “Zweibrüder LED LENSER – neuer Testbericht Taschenlampe M7”

26 08 2010
Rostock-Blogs.de (00:12:35) :

Zweibrüder LED LENSER – neuer Testbericht Taschenlampe M7…

[Trigami-Review] Nachdem ich in der Vergangenheit aus dem Hause Zweibrüder schon einmal eine Taschenlampe testen durfte, folgt heute ein Produkttest über die neue LED LENSER® M7. Lieferumfang: Zusammen mit der M7, einer High end Power LED Taschenlampe …

4 10 2010
Zweibrüder LED LENSER – Multifunktionale High End Taschenlampe M7R im Test | my times (11:31:40) :

[…] einen Namen gemacht hat, stellte mir kürzlich die LED LENSER ® M7 für einen ausführlichen Produkttest zur Verfügung. Auch dieses Mal erhielt ich die Gelegenheit, das Schwestermodell – die M7R […]

Schreib einen Kommentar

Du kannst diese Tags verwenden : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>